© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
Ausstellung Inventur
Interieur, Curated by Edelbert Köb, 01.10. bis 12.11. 2016
2016, Realisierung

Es liegt in der Natur der Disziplin Architektur, dass
sich die meisten Architekten auch am Interieur
versuchen, beiläufig oder ernsthaft, meist periodisch
und am Rande. Das „Möbelwerk“ von Adolf
Krischanitz dagegen erweist sich im Rückblick als
geradezu konstitutiv für sein Gesamtwerk. Nicht nur
als eine quantitativ und qualitativ beeindruckende
Konstante seines umfangreichen Schaffens, sondern
auch als komprimierte Visualisierung der Entwicklung
seines architektonischen Werks über einen Zeitraum
von beinahe 50 Jahren – in exemplarischen
Objekten. Eine Inventur des Möbelwerks, das auch
als signifikanter Beitrag zu einer wichtigen Periode
der jüngeren österreichischen Architekturgeschichte
zu sehen ist, war deshalb überfällig. Jetzt erfolgt sie
durch die Präsentation des Werkverzeichnisses Das
Inventar ist das Ergebnis der Inventur im Projektraum
Mauroner und der Ausstellung Inventur in der Reihe
der Grenzdialoge.

Edelbert Köb
Ausstellung Inventur
Interieur, Curated by Edelbert Köb, 01.10. bis 12.11. 2016
2016, Realisierung

Ort: 1010 Wien
Mitarbeit Architektur: Anna Dabernig, Stefan Just, Jochen Koppensteiner, Yosuke Nakamoto, Jana Raudnitzky
in Kooperation mit: Braun Lockenhaus, Helmut Krischanitz, Maderna Werkstätten, Holzbaumeister Steinbacher, Wittmann Möbelwerkstätten, Zumtobel
Links:
Adolf Krischanitz. Das Inventar ist das Ergebnis der Inventur.
Galerie Mauroner